Wer will fleißige Handwerker sehn …

Dieses alte Kinderlied fällt mir ein, wenn ich sehe, was eine Gruppe hoch motivierter angehender Zimmermänner und -frauen innerhalb einer Woche auf die Beine gestellt haben.



Neun Schüler/innen der Haller Gewerbeschule mit ihrem Lehrer und zwei Elektriker waren vom 30. Mai bis 8. Juni d.J. in Rumänien unterwegs, organisiert von MUT-Vorstandsmitglied Robert Hoppe. Mit dabei auch eine Küchenfee, die die Mitarbeiterinnen im Casa de Copii wesentlich entlastete.

Um ein wenig von dem Schaffen wiederzugeben, nachfolgend ein kleiner Einblick im Telegrammstil:

Samstag, 1. Juni
Abfahrt um 18 Uhr in Bibersfeld – die Nachtfahrt hat den Vorteil, dass die Autobahnen wesentlich leerer sind als am Tage. Und: Man kann am nächsten Morgen gleich mit dem Frühstück beginnen!

Sonntag, 2. Juni
Die Fahrt verlief sehr gut, bereits kurz vor 8 Uhr wird das obligatorische Foto am Ortseingangsschild von Bulgarus aufgenommen – gut, dass es bald einen heißen Kaffee gibt.



Nach dem „Einchecken“ im Casa de Copii (Haus für Kinder) und einem guten Essen, ein erster Besuch im Roma-Dorf, vor allem der Baustelle der nächsten Tage, um das Aufmaß für das Haus zu machen, damit am Montag ohne Zeitverlust mit der Produktion der Wände begonnen werden kann.


 

Montag 3. Juni
Bereits um 7:30 Uhr sind alle schon im Einsatz – die einen binden die Wände ab, die anderen arbeiten an der Dachkonstruktion für den Pavillon, der im Hof des Casa de Copii von der Autoklasse Anfang Mai neu errichtet wurde (s. Bericht).



Die Elektriker haben die Hauptstromverteilung und den Unterverteiler im Theophil-Haus in Angriff genommen.

Dienstag, 4. Juni
Auch heute werden die begonnenen Arbeiten ab 7:30 Uhr fortgesetzt und bereits am Abend Wände und der komplette Dachstuhl verladen sowie das Werkzeug und die Schrauben verpackt.


 

Mittwoch 5. Juni
Bereits um 7:15 Uhr zum Roma-Dorf gestartet – der Aufbau erfolgte (leider) bei strömendem Regen – eine besondere Herausforderung aufgrund der Boden- und Straßenverhältnisse im Dorf. Trotzdem stand bereits um die Mittagszeit das Haus inkl. Dach. Pünktlich zum Innenausbau hörte der Regen wieder auf.


 

Donnerstag, 6. Juni
Wieder früh aufgestanden, Fenster und die Türe in das Haus eingebaut, das Dach gedeckt, Simse und Abdeckleisten montiert.


 

Freitag 7. Juni
Restarbeiten erledigt, die Elektriker beim Kabelziehen unterstützt, Werkzeug und Material sortiert, eingelagert bzw. verladen.


Samstag, 8. Juni
Zur Abwechselung noch früher aufgestanden, denn 4 Uhr in der Frühe die Heimreise angetreten und am späten Nachmittag wohlbehalten, aber auch etwas müde wieder in Schwäbisch Hall angekommen.

Zwischen all der gemeinsamen Arbeit gab es immer wieder die Möglichkeit, Wohn- und Lebenssituationen zu erleben und gemütliche Abende im neuen Pavillon zu verbringen


– und natürlich Begegnungen mit den Kindern, das Essen und die Atmosphäre im Casa zu genießen.

Soviel zu diesem beeindruckenden Einsatz. Wir sind vom Engagement der Beteiligten begeistert – das gilt genauso der Gruppe der Autoklasse, die vorher in Rumänien war (s. Bericht) und freuen uns, wenn wir auch künftig gemeinsam mit jungen Menschen etwas bewegen können. Der nächste Einsatz findet im Sommer mit einer Freizeitgruppe des Evangelischen Jugendwerks Bezirk Schwäbisch Hall statt.

Als MUT-Vorstand danken wir an dieser Stelle
- den jungen Zimmermännern und -frauen und ihrem Lehrer Roland Kern
- den beiden Elektrikern und der Küchenfee
- Robert Hoppe für die engagierte Organisation und Durchführung der Projekte

 

Die jungen Leute haben die Finanzierung dieser Aktion selbst organisiert - allen Firmen und Gruppen, die dies so großzügig unterstützt haben, sagen wir als MUT von ganzem Herzen danke für diese tolle Unterstützung, die nachhaltige Wirkung haben wird!


Weitere Bilder in unserer Galerie
 

<< Zurück zur vorherigen Seite